WILLKOMMEN BEI DER HANDBALLFAMILIE SKV UNTERENSINGEN

Das schreibt der Gegner Laupheim über das Spiel, am 22.01.2018

 

 

Rot-Weiß verliert in Unterensingen mit 25:31

 

Mit einer 25:31 Niederlage beim SKV Unterensingen sind die Handballer des HRW Laupheim am Sonntag im Verfolgerkampf der Württemberg-Liga hinter Spitzenreiter Zizishausen in die zweite Reihe gegangen. Nach dem grandiosen Pokalsieg am Dreikönigstag ist bei den Rot-Weißen nach den zwei Niederlagen in Folge gegen zwei Spitzenteams echte Katerstimmung eingezogen, hatte man doch den Elan mit in den Ligaalltag nehmen wollen. Dabei hätten die HRWler auch in der Bettwiesenhalle in Unterensingen an diesem Sonntagabend durchaus Chancen auf einen oder gar zwei Punkte gehabt, am Ende aber blieb unter Strich nichts hängen. Damit sind die Laupheimer auf den sechsten Platz der Württemberg-Liga mit 18:12 Punkten abgerutscht, haben nun aber zumindest durch ein spielfreies Wochenende Zeit durchzuschnaufen und sich zu sortieren.

 

Gegen den SKV Unterensingen begannen die Laupheimer zunächst stark und legte über 3:1 und 6:4 vor, doch drei technische Fehler der Rot-Weißen in Folge bestraften die Gastgeber konsequent mit schnellen Kontertoren zum 6:7. Das Spiel blieb ausgeglichen, auch wenn Laupheim immer wieder ein Tor vorlegte und in der Abwehr auf einen starken Daniel Krämer im Tor bauen konnte. Nachdem Daniel Amann noch die 13:12 Führung 40 Sekunden vor dem Pausenpfiff erzielte, verwandelte Unterensingens Matthias Briem mit einem sehenswerten Knickwurf an der Abwehr vorbei einen direkten Freiwurf zum für Unterensingen schmeichelhaften 13:13 Pausenstand.

 

Aber davon ließen sich die HRWler nicht beirren und starteten nach dem Wiederanpfiff wieder beherzt. Zwei Treffer des bärenstarken Robin Pohl per Strafwurf und zwei Tore des nach seiner Knöchelverletzung wieder fitten Phillip Zodel ließen die Hoffnungen der Laupheimer Fans aufkommen, an diesem Sonntag wieder Punkte mit auf die Heimreise nehmen zu können. Doch nach der Laupheimer-Führung zum 18:16 glichen die Gastgeber wieder aus und legten gar auf 19:22 vor, da die Rot-Weißen nun im Angriff zwei klare Torchancen ungenutzt ließen. Doch Laupheim kam zurück und beim 21:22 Anschlusstreffer und einer Strafzeit gegen Unterensingen schien sich das Blatt wieder zu Gunsten der Laupheimer zu wenden. Doch anstatt die numerische Überzahl auf dem Platz zu nutzen und den freien Mann anzuspielen blieben die HRWler zu harmlos und ließen gleich zwei Treffer der Gastgeber zu zum 21:24, die gute Chance auf einen Führungswechsel war fahrlässig vertan. In den verbleibenden zehn Minuten blieben die Unterensinger clever genug und hielten die Laupheimer über 22:25 und 23:28 weiter auf Distanz. Am Ende fiel der Sieg mit 25:31 vielleicht etwas zu hoch aus, am letztendlich verdienten Sieg für die Gastgeber auf Grund der besseren Leistung in den letzten zehn Minuten gab es aber nichts zu rütteln.

 

Es spielten Daniel Krämer und Fabian Federle im Tor, Kenan Durakovic (4), Tim Rodloff, Patrick Müller (2), Nico Matthes, Sergiu Zvanciuc (1), Mihut Pancu (1/1), Daniel Amann (2), Yannick Niederbacher (1), Luca Geiß (3), Philipp Zodel (3) und Robin Pohl (8/2).