WILLKOMMEN BEI DER HANDBALLFAMILIE SKV UNTERENSINGEN

Unterensinger bauen ihre Siegesserie aus, am 05.02.2018

 

 

Von Heinz Ulrich Schmid

 

Handball-Württembergliga Süd: Starker SKV dreht gegen Bad Saulgau einen Fünf-Tore-Rückstand

Die Gäste aus Bad Saulgau schnupperten am Samstag in der Unterensinger Bettwiesenhalle lange an einem Sieg. In der Schlussphase bewiesen die „Spitzmäuse“ aber einmal mehr, dass sie nicht nur über eine gute „erste Sieben“, sondern auch über eine starke „erste 14“ verfügen. Dank seiner Qualität im Kader feierte der SKV beim 29:25 seinen fünften Sieg in Folge und rückte in der Tabelle auf Platz drei vor.

 

Die Hausherren mussten nicht nur auf Konstantin Glöckler und Simon Hablizel verzichten, sondern erstmals seit Jahren fehlte auch der kranke Hallensprecher Kalli Nordkämper. Für ihn sprang Lothar Burkhardt ein. Er machte seine Sache nicht nur sehr gut, sondern erwies sich auch als Handballexperte. „Das Spiel wird heute in den letzten zehn Minuten entschieden“, meinte er, bevor er das Mikrofon einschaltete. Und damit hatte er in Schwarze getroffen, obwohl es lange nicht danach aussah.

 

Durchgang eins verlief sehr ausgeglichen. Beim 6:4 und 7:5 hatte sich der SKV dank der Tore von Ingo Krämer, Florian Brändle und Jannik Buck zwar zweimal einen Zwei-Tore-Vorsprung herausgeworfen, aber die Gäste blieben immer dran und führten beim 10:12 erstmals mit zwei Toren (26.). Der Rückstand hätte für den SKV schon zur Halbzeit höher ausfallen können. Zum Glück aus SKV-Sicht parierte Edis Camovic einen Strafwurf von Ioan Rosca, sodass es mit 12:14 und einem Zwei-Tore-Rückstand in die Kabinen ging.

 

Der Start in die zweite Halbzeit verlief dann denkbar schlecht für die Gastgeber. Benedikt Rapp, der kurz vor der Halbzeitsirene eine Zeitstrafe kassiert hatte, kam zu früh auf das Spielfeld zurück und wurde dafür mit einer zusätzlichen Zeitstrafe bedacht. Kurz darauf musste nach einer Abwehraktion auch noch Krämer auf die Bank, sodass der SKV mit einer 3:6-Unterzahl agieren musste. Diese Phase überstanden die Hausherren zwar fast unbeschadet, aber trotzdem hieß es fünf Minuten nach dem Seitenwechsel 12:17. Andreas Csuka war von der SKV-Abwehr nicht zu bremsen, und die Unterensinger scheiterten ein ums andere Mal an Torhüter David Bakos.

 

Der SKV steckte aber nicht auf: Camovic parierte einige gute Chancen der Gäste. Vor allem Brändle und Max Schlau führten ihre Farben wieder heran. Und Max Schlichter gelang nach 44 Minuten beim 19:19 wieder der Ausgleich. Saulgaus Trainer Gabriel Senciuc reagierte mit einer Auszeit, kurz darauf kassierte SKV-Abwehrrecke Rapp seine dritte Zeitstrafe, und Bad Saulgau zog bis zur 48. Minute wieder auf 22:19 davon.

 

Doch auch davon ließ sich der Widerstand der „Spitzmäuse“ nicht brechen. Marc Vogel wurde im Tor eingewechselt und war in den letzten zwölf Minuten, bis auf einen Treffer vier Sekunden vor Schluss, nur noch zweimal von der Siebenmeterlinie aus zu bezwingen. Krämer und Brändle führten ihr Team wieder heran. Florian Mäntele traf zum 22:22. Noch waren zehn Minuten zu spielen, und diese dominierten die Hausherren. Bürker, Buck und Kollegen machten im Verbund mit Torwart Vogel hinten die Schotten dicht und Mäntele gelang nach seinem Ausgleichstreffer auch die erste Führung für den SKV seit dem 10:9 in der 20. Minute. Noch einmal glich Bad Saulgau zum 23:23 aus. Diesem letzten Gleichstand ließ der SKV einen 6:1-Lauf durch Schlau, Krämer (je zwei), Brändle und Kapitän Tobias Klenner folgen, dem die Gäste nichts mehr entgegenzusetzen hatten.

 

„Saulgau hat nach dem Sieg gegen Zizishausen auch heute bewiesen, dass es ein Team mit hoher Qualität hat“, lobte SKV-Coach Steffen Rost. Nach dem Ausfall von Rapp und dem erneuten Rückstand zum 19:22 hätte er schon Bedenken gehabt, ob sein Team den Rückschlag wegstecke. „Aber wir konnten nochmal wechseln und hatten dadurch den längeren Atem und die größeren Kraftreserven“, so Rosts abschließendes Fazit.

 

SKV Unterensingen – TSV Bad Saulgau 29:25

 

SKV Unterensingen: Camovic, Vogel; Schlichter (2), Klenner (1), Buck (2), Schlau (4), Brändle (9/4), Krämer (7), Hihn, Briem, Rapp, Bürker (1), Mäntele (3), Benz.

 

TSV Bad Saulgau: Bakos, J. Engler; Osterc (1), Csuka (10/4), Kaumann (3), Gaspar (2), Rosca (3/1), Balan, Fuchs, Tovmasjan (1), Schäfer (2), Luib, Reck (2), P. Engler (1).

 

Schiedsrichter: Dannecker/Volz (HK Ostdorf/Geislingen).

 

Zuschauer: 350.

 

Rote Karte: Rapp (dritte Zeitstrafe, 45.)

 

Zeitstrafen: Krämer – Reck, Schäfer, Balan, Osterc, Rosca, Bascar.

 

Siebenmeter: 4/4 – 6/5 (Camovic hält gegen Rosca)