WILLKOMMEN BEI DER HANDBALLFAMILIE SKV UNTERENSINGEN

Der SKV verpasst die Relegation, am 02.05.2018

 

 

Von Heinz Ulrich Schmid

 

Handball-Württembergliga Süd: Unterensinger erfüllen ihr Soll, verharren am letzten Spieltag aber auf Rang drei

 

Die Württembergliga-Handballer des SKV Unterensingen haben den Teil, der in ihrer eigenen Macht lag, erfolgreich erledigt. Deutlich mit 32:26 gewannen sie bei der SG Herbrechtingen/Bolheim. Aber die erforderliche Schützenhilfe aus Heiningen blieb aus. Damit bleiben die „Spitzmäuse“ nach einer starken Rückrunde mit 37:15 Punkten einen Punkt hinter der HSG Langenau/Elchingen auf Platz drei.

 

Um noch auf den Relegationsplatz vorzurücken, hätte zeitgleich der TSV Heiningen sein Heimspiel gegen die HSG Langenau/Elchingen gewinnen müssen. Aber nachdem die Heininger in der vergangenen Woche durch eine Niederlage in Wangen ihre eigene Chance auf Platz zwei verspielt hatten, hatten auch nur die größten Optimisten im Unterensinger Lager an die erforderliche Schützenhilfe geglaubt. So verteidigte schließlich auch die HSG ihren zweiten Platz, auf den sie erst am Wochenende dank der Unterensinger Derby-Niederlage gegen Zizishausen vorgerückt war, durch einen 32:28-Sieg in Heiningen.

 

Die „Spitzmäuse“ brauchen sich aber nicht vorwerfen, dass sie zumindest ihren Teil, der für das Erreichen des Relegationsplatzes notwendig war, nicht erfüllt haben. Diese Absicht machten sie vom Anpfiff an deutlich und gingen auch gleich durch Treffer von Jonathan Benz und Simon Hablizel mit 2:0 in Führung. Doch die Gastgeber, die seit dem vorherigen Spieltag den Klassenverbleib gesichert hatten, wollten sich von ihrem Publikum nicht mit einer Niederlage verabschieden. Sie glichen zum 6:6 aus, und gingen nach weiteren SKV-Treffern durch Benedikt Rapp und Jannik Buck in der 18. Minute durch Hamza Bayik mit 9:8 in Führung. Es sollte aber die einzige Führung im ganzen Spiel bleiben. Max Schlau, Tobias Klenner und Florian Brändle drehten das Spiel wieder zugunsten ihrer Farben.

 

Ein letztes Mal glichen die Hausherren zum 12:12 aus. „Am Anfang hatten wir etwas Probleme in der Abwehr, aber ab da sind wir gut gestanden“, meinte Trainer Steffen Rost nach dem Abpfiff. So kam es nicht von ungefähr, dass Matthias Briem, Oliver Hihn und nochmals Brändle beim 12:15 für den ersten Drei-Tore-Vorsprung der Gäste sorgten.

 

Nach dem Seitenwechsel gelang der SG durch Luca Hauser zwar der Anschlusstreffer zum 15:16, doch zweimal Hihn, Ingo Krämer, Brändle und Briem sorgten dann innerhalb von nur drei Minuten bei einem Gegentreffer beim 16:21 in der 34. Minute für ziemlich beruhigende Verhältnisse. Nach einem Hattrick von Jannik Buck betrug der Vorsprung gar neun Tore (29:20, 48.). Dann kassierten die „Spitzmäuse“ ihre einzigen Zeitstrafen in diesem Spiel – und dies beinahe gleichzeitig.

 

Die Überzahl konnte die SG aber nur zu einem Treffer nutzen. Noch zu viert traf Florian Mäntele sogar zum 22:30. Steffen Rost hatte nach dem Spiel viel Lob übrig für seine Schützlinge: „Wir haben Charakter gezeigt und alles getan, was in unserer Macht lag.“ Auch mit der gesamten Runde war er kurz nach dem letzten Spiel hochzufrieden: „Wir haben bis auf eine Schwächephase im November eine starke Saison gespielt“, meinte er und ergänzte: „Jetzt haben wir halt statt den Relegationsspielen Saisonende!“ Die anfängliche Enttäuschung über das Ergebnis in Heiningen war dann auch schnell weggesteckt.

 

Herbrechtingen/Bolheim – Unterensingen 26:32

 

SG Herbrechtingen/Bolheim: Stängle; Bauer (3), Zeiher (1), Kling, Klotzbücher, Hauser (2), Mailänder, Kresse, Bayik (5), Schütz (1), Hitzler, Aeugle (5), Albrecht (9), Peralta Piras.

 

SKV Unterensingen: Camovic, Vogel; Briem (4), Rapp (1), Hihn (3), Benz (1), Krämer (4), Mäntele (1), Hablizel (2), Buck (4), Schlau (4), Klenner (2), Brändle (6).

 

Schiedsrichter: Müller/Schmidt (beide SG Leonberg/Eltingen).

 

Zuschauer: 400.

 

Zeitstrafen: Zeiher (2), Aeugle, Bauer – Buck, Klenner.

 

Siebenmeter: SG 2/2 – SKV 3/0 (Brändle, Krämer und Briem verwerfen).